2018 war es dann soweit. Nach dem Eifelsteig hiess es jetzt : Die Mosel ruft. Wir hatten beschlossen, den Moselsteig in Angriff zu nehmen, 365 km in 24 Etappen von Perl bis Koblenz.

Thema war 2018 : Mosel wir kommen ...! Riesling du bist unser wahrer Freund und wir waren im Culinarium in Nittel bei der familie Dostert logiert.

Am 1. Tag, dem 28.April wurde dann  die erste Etappe in Angriff genommen. Mit dem Zug ging es von Nittel nach Perl und dort war auch gleich der Einstieg in den Moselsteig. Die Startetappe des Moselsteigs begeistert durch ihre Naturnähe, offene Landschaften und einen exklusiven Dreiländerblick bis nach Luxemburg und Frankreich. Das Landschaftsbild wechselt kontinuierlich und bietet als Kontrast zu dem rebenbewachsenen Moseltal urige Wälder und die weitläufigen Felder des Saargaus – im Frühsommer ergänzt um die Blütenpracht wild wachsender Orchideen. Bemerkenswert an diesem Teilabschnitt sind auch die sogenannten Dolinen, dicht am Weg liegende Karsttrichter, die eindrucksvoll belegen, dass die Landschaft hier vornehmlich aus Kalkgestein geformt wurde. Mit Perl und Palzem erwarten zwei reizvolle Etappenziele den Wanderer – das eine noch im Saarland, das andere bereits in Rheinland-Pfalz.

Am 2. Tag, dem 29. April ging es morgens mit dem Zug nach Palzem. Die zweite Etappe des Moselsteigs überrascht durch eine besonders abwechslungsreiche Wegführung. Los geht es in Palzem, der südlichsten Moselgemeinde in Rheinland-Pfalz und direkt an der luxemburgischen Grenze gelegen. Der imposante „Helfanter Dom“ mit seinen Doppeltürmen lädt zu einer Besichtigung ein. Die Wanderung führt weiter über kurze, steile Steigungen durch Wälder und Wiesen. Dabei bietet sich immer wieder die Gelegenheit, an beeindruckenden Aussichtspunkten innezuhalten und – mit Blick auf die Mosel – Rast zu machen. Schließlich geht es durch die Weinberge entlang eines alten Kreuzweges hinab zum Weinort Nittel.

Am 3. Tag wanderten wir vom Hotel los. Auf dem programm standen Felsen und Felder zwischen Saar und Mosel.

Steile Felswände und weite Felder prägen diese Etappe. Schon kurz nach Verlassen der Weinbaugemeinde Nittel wird der Wanderer mit einem atemberaubenden Blick über das Moseltal und auf beeindruckende Kalksteinfelsen belohnt. Dieses vor 210 Millionen Jahren vom Triasmeer geschaffene Kliff legt durch seine sichtbaren Sedimentschichten ein Stück Erdgeschichte frei. Entlang dieser Felsen führt der Moselsteig abwechslungsreich durch das Naturschutzgebiet Nitteler Felsen. Bei einem Abstecher zur Orchideenwiese können die seltenen Pflanzen in ihrem natürlichen Umfeld bewundert  werden. Auf steilen Pfaden durch den Wald geht es schließlich entlang von Kreuzwegstationen hinab in die Stadt Konz. Mit Sehenswürdigkeiten wie dem Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof lädt die Stadt an der Saar-Mündung zu einem kurzweiligen Zwischenstopp ein. Von Konz ging es mit dem Zug nach Nittel.

Am letzten Tag ging es mit dem Zug nach Konz wo wir eine Etappe ganz im Zeichen der alten Römer in Angriff nahmen: Startpunkt ist Konz, einst nicht nur das Eingangstor zur Stadt Trier, sondern auch Sitz der Sommerresidenz des Kaisers Valentinian. Nach der Moselüberquerung gibt es die Möglichkeit, einen Abstecher zum UNESCO-Welterbe Igeler Säule zu machen – einem reich verzierten römischen Grabmal, das mit seinen 23 Metern Höhe heute als das größte römische Pfeilergrab nördlich der Alpen gilt. Auf der folgenden Wegstrecke überrascht die Natur trotz der Nähe zur Moselmetropole Trier mit ihrer Üppigkeit. Auf einem kurzen Steilstück geht es schließlich hinab ins Busental. Ein Zuweg führt in die älteste Stadt Deutschlands – und zu ihren weltberühmten, gut erhaltenen Römerbauten und UNESCO-Welterbestätten wie beispielsweise der Porta Nigra. Die Universitätsstadt wartet auch mit einer quirligen und äußerst sympathischen Altstadt auf.

(Quelle : www.moselsteig.de)

2018_wanderung_0428_100751

Last Updated: 23-Apr-2020

Share:
Not yet rated
Popular Images  
Latest Images (ID)  
Top Rated Images